KAS in Billère

Nach vier Jahren – bedingt durch die Corona-Zwangspause – hat die Konrad-Adenauer-Schule wieder einen Austauschbesuch bei ihrer Partnerschule in Billère in Südfrankreich durchgeführt. 15 Schülerinnen und Schüler der Petersberger Realschule waren für eine Woche zu Gast in der Partnergemeinde bei Pau in der Region Nouvelle Aquitaine. Begleitet wurde die Schülergruppe von Französischlehrerin Sarah Schleicher und Ex-Konrektor Ralf Kleemann, dem Vorsitzenden des Partnerschaftsvereins Petersberg.

Zum umfangreichen Besuchsprogramm der Gruppe gehörten neben Hospitationen an der dortigen Mittelschule, dem Collège du Bois d‘ Amour, auch Exkursionen in die nähere Umgebung. So wurde im historischen Ort Sauveterre im Béarn eine Geocaching-Rallye durchgeführt, in deutsch-französischen Gruppen. Höhepunkt war ein Abstecher an den Strand von Biarritz am Atlantischen Ozean, wo angesichts des sonnigen und warmen Wetters ein Hauch von Sommer zu verspüren war. In der Altstadt von Pau stand zunächst die Besichtigung des Schlosses von Heinrich IV auf dem Programm, anschließend wurde die Stadt am Fuße der Pyrenäen im Rahmen einer Foto-Safari erkundet. Ein Badminton-Turnier in der Sporthalle von Billère sowie ein Intermezzo auf einer Bowling-Bahn rundeten den sportlichen Bereich ab.

Zu Beginn des Besuches fand ein offizieller Empfang der Gemeinde Billère durch Beigeordnete und Stadträte statt, unter anderen Julien Beyssac, Fréderick Mazodier und Christine Ferrer. Julien Beyssac begrüßte die Gäste und freute sich, wieder Besucher aus Petersberg zu Gast zu haben. Dies zeige, dass die Freundschaft der beiden Gemeinden weiter Bestand hat. Ralf Kleemann dankte für die freundliche Aufnahme und betonte, dass ein Schüleraustausch ein wesentlicher Bestandteil im Zusammenhalt Europas sei, der gegenwärtig wichtiger denn je ist.

Zum Abschluss einer Reise voller großartiger Eindrücke dankte Sarah Schleicher den verantwortlichen Lehrerinnen und Lehrern der gastgebenden Schule, den Familien, die den Schülerinnen und Schülern ausgesprochen herzliche Gastgeber gewesen waren sowie dem örtlichen comité de jumelage für die Begleitung des Besuchs.  Der Gegenbesuch ist für kommendes Jahr geplant.