Skisport an der Adenauerschule – zum sechsten Mal in Südtirol

Bereits zum sechsten Mal weilte eine stattliche Gruppe von Achtklässlern der Konrad-Adenauer-Schule (KAS) – mit 57 Teilnehmern die bislang größte – zur traditionellen Schneesport-Schulwoche im Südtiroler Ahrntal. Unter der fachkundigen Anleitung der KAS-Skilehrer Dirk Neuburger, Sarah Bleuel, Alexander Schmidt, Mario Happ und Steffen Schulte absolvierten die Schülerinnen und Schüler einen knapp einwöchigen Skikurs. Unterstützt wurde das Team von den DSV-Skilehrern Luca Kessler und Torben Maue.

Obwohl das Team aus vielen Anfängern bestand, konnten alle Teilnehmer schon nach kurzer Zeit nahezu alle Pisten im Skigebiet bewältigen. Alle Sportlehrer bescheinigten ihren Schützlingen enorme Lernzuwächse innerhalb kürzester Zeit. Aber nicht nur der Sport spielt bei solch einem Projekt eine gewichtige Rolle: Durch das gemeinsame Lernen in Teams wird das soziale Miteinander auf und neben der Piste beinahe rund um die Uhr gefordert und gefördert.

Viele der Teilnehmer waren dabei zum ersten Mal im winterlichen Hochgebirge und konnten sich über beste Bedingungen – 150 Zentimeter Schnee, darunter Neuschnee, Temperaturen um den Gefrierpunkt, tolle Kulisse auf 2400 Metern – freuen. Das Lehrerteam bescheinigte den Schützlingen auch in diesem Jahr besonders vorbildliches Verhalten auf der Piste, wobei speziell das gegenseitige Helfen stark ausgeprägt war.

Mittlerweile ist das Skifahren fest im sportlichen Profil der Petersberger Realschule verankert, sodass für das kommende Jahr 2018 die Woche in Südtirol abermals fest geplant ist. Zum Konzept gehören mittlerweile fest verankert die Schneetage auf der heimischen Wasserkuppe, die in diesem Jahr nicht nur für die für die Klassen sieben durchgeführt wurden, sondern für die höheren Klassen quasi als „Auffrischung.“