Programm gegen Gewalt: Adenauer-Schule bekommt PiT-Plakette

„Prävention im Team“

17.04.18 – Jetzt ist es amtlich: Nachdem sich zwei Teams der Konrad-Adenauer-Schule (KAS) in den vergangenen Wochen und Monaten in einer ganzen Reihe von Fortbildungen und Maßnahmen mit den unterschiedlichen Programm-Schwerpunkten auseinandergesetzt hatten, wurden jetzt im Rahmen einer Feierstunde die „PIT“-Plaketten und Zertifikate vergeben.

„PIT“ – das steht für „Prävention im Team“ und bezeichnet das gemeinsame Gewaltpräventionsprogramm mit Teambildung von Schulen, Polizei und der Jugendhilfe. Und aus Vertretern dieser drei Institutionen setzen sich die jeweiligen Gruppen an der Petersberger Realschule zusammen, die sich zur Aufgabe gestellt haben, den unterschiedlichsten Formen der Gewalt unter Schülern bereits im Vorfeld entgegenzutreten.

„Dabei sind unsere Schulhöfe keineswegs ein Hort der Gewalt, wie es die Medien zuletzt immer wieder aufgeworfen haben,“ sagte KAS-Schulleiterin Anke Schüler zur Begrüßung. Dennoch müsse bereits den Anfängen begegnet werden, denn die Gewalt unter Jugendlichen habe unterschiedliche Gesichter und findet oft im Verborgenen statt. Aus diesem Grunde dankte sie den Beteiligten für ihren Einsatz, der zusätzlich zum jeweiligen Alltagsgeschäft einen beachtlichen Aufwand bedeutet.

Das hob auch Astrid Rumpf-Arab vom Hessischen Kultusministerium und PIT-Programmleiterin in ihrer Ansprache zur Verleihung der Plakette an die Schule sowie der Zertifikate an die Teams hervor. Sie dankte den Kooperationspartnern für ihre Bereitschaft und das nachweislich gute Miteinander.

Team eins besteht aus Birgitta Wingenfeld, Stefan Metzler (beide KAS), Carolin Roth (Jugendhilfe Landkreis Fulda) und Polizeioberkommissar Mario Hörl, Team zwei aus Kathrin Hau, Alexander Schmidt (beide KAS), Caroline Käsmann (Jugendhilfe Landkreis Fulda) und abermals Mario Hörl.

Als Gäste konnte Schulleiterin Schüler weiterhin Polizeirat Alfred Hau und Kriminalhauptkommissarin Rosmarie Welke als Vertreter des Polizeipräsidiums Osthessen, den stellvertretenden Fachdienstleiter für Jugend, Familie und Ehrenamt Andreas Höhl als Vertreter des Landkreises, Ursula Groß vom Staatlichen Schulamt und Ortsvorsteher Hartwig Blum von der Gemeinde Petersberg begrüßen. Für die musikalische Umrahmung sorgte der KAS-Schulchor unter der Leitung von Christoph Müller. +++