Integration und Inklusion an der Adenauerschule: Gemeinsam zur Eintracht

Das Team der Adenauerschule vor dem Haupteingang der Commerzbank-Arena im Vorfeld des Bundesligaspiels der Eintracht gegen den HSV.        Foto: privat
Das Team der Adenauerschule vor dem Haupteingang der Commerzbank-Arena im Vorfeld des Bundesligaspiels der Eintracht gegen den HSV. Foto: privat

Gemeinsamer Ausflug zur Frankfurter Eintracht: Eine 30köpfige Gruppe der Konrad-Adenauer-Schule konnte das Bundesliga-Spiel gegen den Hamburger SV live in der Commerzbank-Arena verfolgen. Damit lösten die Schüler der Petersberger Realschule zusammen mit ihren Begleitern den Gewinn vom Fulda-Cup 2016 ein, dem inklusiven Fußballturnier der Stadt Fulda. Seinerzeit im Sommer hatten beide KAS-Teams den Fairplay-Preis gewonnen und sich damit die Tickets für eine Bundesliga-Partie gesichert. Und da beim Fulda-Cup inklusive Teams antreten, bestand die Gruppe der Adenauerschule neben Schülern und Lehrern auch aus Teilnehmern von Antonius Netzwerk Mensch. Und nicht nur das: Mit dabei waren auch Schüler der sogenannten Intensivklassen – so werden die Klassen für geflüchtete Jugendliche genannt. Die Gruppe, die von den Lehrerinnen und Lehrern Eva Dauer, Fatima Hasicic, Gülden Karakaya, Mario Happ, Steffen Schulte und Ralf Kleemann sowie von Udo Glück, dem ehrenamtlichen Fußballtrainer vom Antonius Netzwerk, begleitet wurden, konnten sich an der beeindruckenden Kulisse in der ausverkauften Arena und den stimmgewaltigen Fan-Gesängen erfreuen. Das Spiel selbst gab eher weniger Anlass zur Freude – beim mageren 0:0 waren Torchancen Mangelware. Dennoch war der Ausflug in die Main-Metropole für alle eine gelungene Sache.