Entlassung der Realschulabsolventen

„Geschafft“ – dieser Ausruf der Erleichterung schwebte über den Feierlichkeiten an der Konrad-Adenauer-Schule (KAS) anlässlich der Entlassung der Realschulabsolventen. 124 Schülerinnen und Schüler der Petersberger Realschule erhielten aus den Händen von Schulleiterin Anke Schüler das lang ersehnte Zeugnis der Mittleren Reife und wurden in der Turnhalle der Schule feierlich verabschiedet.

„Wir haben es geschafft, aus den neugierigen Grundschülern vor sechs Jahren keine lustlose junge Menschen geschaffen zu haben,“ zog die Schulleiterin ihr positives Fazit aus der sechsjährigen Zeit der Absolventen an der KAS und bezog die Eltern und Familien gleichermaßen in die Erfolgsbilanz ein. Sie bezeichnete die Zeugnisse als eine „Zwischenetappe“ auf dem noch lange nicht beendeten Weg und rief den scheidenden Schülern zu: „Ich wünsche euch, dass ihr auf euren weiteren Stationen auf Menschen und Institutionen trefft, die eure Talente erkennen.“ Als ein mögliches Erfolgsrezept führte sie den Pokalsieg der Frankfurter Eintracht an: „Mit Leidenschaft, Herz und Einsatz kann man zum Erfolg kommen“ sagte sie zum Abschluss ihrer Rede.

Der Vorsitzende des Schulelternbeirates, Johannes Keller-Harmsen, erinnerte sich an seine eigene Schulzeit, die „von einer Anhäufung von Wissen geprägt war, das später nicht mehr zum Tragen kam“. Im Laufe ihrer Schulzeit an der KAS sei den jungen Leuten neben dem nötigen Wissen dabei auch eine gehörige Portion Rüstzeug auf das Leben danach mitgegeben worden. „Ihr seid hervorragend auf das nun Kommende vorbereitet worden“ befand der Elternvertreter, der nach sechs Jahren mit dem erfolgreichen Abschluss seiner Tochter nun ebenfalls seinen Abschied von der Schule nahm dafür den Dank von Schulleiterin   Schüler ausgesprochen kam.

Die scheidende Schulsprecherin Veronika Hempel dankte allen, die an der erfolgreichen Schulzeit der Absolventen ihren Anteil hatten, „ohne Eltern, Familie und natürlich den Lehrern wäre das nicht möglich gewesen. Uns bleibt die Erinnerung an unvergessliche Momente als ein großes Stück gemeinsame Vergangenheit,“ sagte sie zum Abschluss.

Bevor die Zeugnisse zusammen mit den Klassenlehrern ausgegeben wurden, gab es noch zahlreiche Ehrungen und Danksagungen. Zunächst wurden Vanessa Scharf, Marco Schmitt, Hurriye Altinok und David Banh für besonderes Sozialverhalten in ihren jeweiligen Klassen geehrt. Dann gab es Dankgeschenke an die Schülerinnen und Schüler, die sich in der Cafeteria, bei der Hausaufgabenbetreuung, beim Schulsanitätsdienst, bei der Medienverwaltung, bei den Schulbuslotsen, bei der SV sowie beim Schulradio engagiert haben. Schließlich gab es noch Worte des Dankes an die Elternbeiräte sowie die Klassenlehrerinnen und –lehrer der Abgangsklassen und der ersten Schuljahre an der KAS.

Der Schüler Moonis Rana aus der Klasse 10a wurde für das beste Abschlusszeugnis geehrt – er erzielte den beachtlichen Notendurchschnitt von 1,16.

Den musikalischen Rahmen gestaltete der Schulchor unter der Leitung von Christoph Müller. Durch das Programm führten Friederike Roßmar und Marc Schönhals. Den Auftakt der Abschlussfeierlichkeiten hatte zwei Tage zuvor der traditionelle Abschlussball im Petersberger Propsteihaus gemacht, sowie ein ökumenischer Gottesdienst in der Pauluskirche, der von den Religionslehrern Jürgen Hannig und Steffen Büdel mit gestaltet wurde.